Prof. Dr. Dr. Klaus Töpfer

Acht Jahre lang habe ich das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) in Nairobi geleitet. Diese acht Jahre haben mir sehr deutlich gemacht, dass es für eine friedliche Welt unumgänglich ist, die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen gerade auch in den so genannten Entwicklungsländern und damit insbesondere in Afrika entscheidend zu verbessern. Die großen Unterschiede in den Wahlmöglichkeiten zwischen Nord und Süd führen dazu, dass Fluchtursachen sich verstärken und Destabilisierung eine Konsequenz ist.

Daher begrüße ich es außerordentlich, dass sich der Verein „Bildung fördert Entwicklung e. V.“ ganz unmittelbar und sehr konkret für die Bildung über die Grenzen von Ländern, ja über die Grenzen von Kontinenten hinweg einsetzt. Es ist zu hoffen, dass diese wichtige Arbeit viele Unterstützer findet. Sie ist angewandte Friedenspolitik und gegenwärtig so dringlich wie selten zuvor.

Klaus Töpfer

Vorsitzender des deutschen Teils des UN-Netzwerks Sustainable Development Solutions Network

MP Malu Dreyer

Bildung ist der Schlüssel zu Chancengleichheit und Entwicklung. Trotzdem bleibt der Zugang zu Schule und Universität jungen Menschen in vielen Teilen der Welt leider noch immer verwehrt. Um ihnen eine Perspektive zu bieten, engagiert sich das Land Rheinland-Pfalz seit mehr als 30 Jahren in der Entwicklungszusammenarbeit.

Dabei sind wir nicht alleine: Viele Bürger und Bürgerinnen haben in Eigeninitiative beeindruckende Projekte ins Leben gerufen, um vor Ort zu helfen. Dazu gehört auch der Verein „Bildung fördert Entwicklung e. V.“. Mit viel Leidenschaft und Tatkraft setzen sich die Ehrenamtlichen dafür ein, die Situation von Studierenden in Kenia zu verbessern. In Zusammenarbeit mit der Universität Trier und der Kenyatta University in Nairobi sind dabei zahlreiche gemeinsame Projekte und ein reger interkultureller Austausch entstanden.

Den Helfern und Helferinnen kann ich zum bisher Geleisteten nur gratulieren – denn Bildung ist die beste Investition. Ihnen gilt mein herzlicher Dank! Für die Zukunft wünsche ich dem jungen Verein und seinen Unterstützern weiterhin alles Gute und viel Erfolg.

Malu Dreyer

Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz

AStA der Universität Trier

AStA an der Universität Trier

Koordinierendes Mitglied

Universitätsring 12b

54286 Trier

0651-201 3570

astakomi@uni-trier.de

Statement für den Verein Bildung fördert Entwicklung e.V.

Bildung ist ein Menschenrecht. Um diese Menschen egal welcher Herkunft zu ermöglichen bedarf es viel Einsatz, Herzblut und Hingabe. Gerade internationale Projekte, die der Verbindung junger Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen ermöglichen, sind hierfür gefragt, denn sie ermöglichen es, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen und auch Respekt gegenüber anderen und auch dem Anderen zu lernen. Wenn man junge Menschen zusammen bringt und sie in großer fachlicher Breite praxisnah zum nach-und umdenken anregt, wird die Welt ein kleines bisschen besser als sie ist.

All das wird durch den Verein Bildung fördert Entwicklung e.V. getan und sollte deshalb wesentlich mehr Unterstützung erfahren, als dies der Fall ist. Wir als AStA der Universität Trier stehen deswegen voll und ganz hinter der Idee und hinter den Projekten dieses Vereins, der nun schon seit vielen Jahren eine ganz besondere und auch ganz besonders wichtige Arbeit leistet.

Trier, den 4.7.2016

Alexander Drude-Stumpf

(Koordinierendes Mitglied des AStA)